Südwest Mail: Bessere Technik am neuen Standort in Langenau

Foto: Marc Höger

Der Postdienstleister Südwest Mail hat den Umzug von Ulm nach Langenau genutzt, um vieles zu optimieren. Das soll ein Tag der offenen Tür am Samstag zeigen.

Lage, Lage, Lage... Was schon beim „normalen“ Immobilienkauf enorm wichtig ist, hat für Logistikunternehmen eine noch größere Bedeutung. Deshalb ist die Stadt Langenau für Firmen dieser Branche seit langem attraktiv wegen der direkten Anbindung an die Autobahn A7 und der sehr kurzen Entfernung zur A8.

Nun ist auch der private Postdienstleister „Südwest Mail Brief+Service GmbH“ vom Ulmer Donautal in die Riedheimer Straße 6 nach Langenau umgezogen. Das seit 2004 bestehende Unternehmen hat diesen Umzug auch für eine umfassende Optimierung der Technik und der Arbeitsprozesse genutzt. Das erklärt Standortleiter Christian Friske. Der Wirtschaftsingenieur mit „Schwerpunkt Logistik und Supply Chain Management“ kommt aus der Industrie, wo er sich besonders um den Bereich Optimierung gekümmert hat.

Mit diesem beruflichen Hintergrund passte der 36-Jährige bestens ins Team von Südwest-Mail-Geschäftsführer Uwe Groß (siehe Interview), als es galt, den neuen Standort zu planen und den Umzug dorthin an nur einem Wochenende durchzuziehen – wie man sich vorstellen kann ein ebenso komplexes wie heikles Unterfangen. „Am 31. März haben wir im Donautal noch zum letzten Mal Post sortiert – und bereits am 3. April in Langenau weitergearbeitet“, blickt Friske zurück auf das „Husarenstück“.

Nicht nur die Logistik des Umzugs sei gut gelungen. „Bis jetzt ist uns jedenfalls noch nichts um die Ohren geflogen“, scherzt der 36-Jährige. Ganz im Gegenteil: Das Tochterunternehmen der SÜDWEST PRESSE investiere etwa 1,8 Millionen Euro in den Standort Langenau, um diesen zu einem leistungsstarken und verlässlichen Postdrehkreuz in Süddeutschland auszubauen. „Da steckt enorm viel Knowhow dahinter“, zeigt sich Friske überzeugt im Hinblick auf die Verarbeitungsprozesse im Produktionsgebäude, wo täglich bis zu 120.000 Sendungen verarbeitet werden.

Herzstück der Produktion ist eine neue Hochleistungssortiermaschine, die bis zu 43.000 Briefe pro Stunde verarbeitet und dabei in einem geeichten Prozess jede Sendung elektronisch vermisst, wiegt, datentechnisch erfasst und sogar fotografiert. So könne man die Sendungen für rund 2500 Zusteller, aber auch für den globalen Versand taggleich verarbeiten.

Ebenso stolz wie auf die je nach Bedarf erweiterbare Sortiermaschine ist der Standortleiter aber auch auf die neu gestalteten Arbeitsabläufe und Arbeitsplätze für die insgesamt 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn den Neuanfang habe man auch genutzt, etwa um besonders ergonomische Arbeitsbedingungen zu schaffen, oder auch nur um die Wege innerhalb des Produktionsgebäudes kurz zu halten. Diesem direkt gegenüber liegt das Bürogebäude, in dem das Team von Uwe Groß bereits den nächsten Schritt vorbereitet: Die Verarbeitung von elektronisch übermittelter Kundenpost.

„Mir send jetzt in Langenau“ heißt das Motto des „Tages der offenen Tür“ der Südwest Mail, bei dem sich am Samstag, 24. Juni, alle privaten und geschäftlichen Kunden, beziehungsweise einfach alle Interessierten, selbst ein Bild vom neuen Standort in der Riedheimer Straße 6 machen können.

Autor: Markus Fröse, SWP

Info: Die Objekta Real Estate Solutions, Partner der NAI apollo group, war mit der Vermarktung der Logistikflächen betraut.