Marco Schlittmeier - „Praktikum mit steiler Lernkurve“

Nach vier Semester Theorie-Studium, Seminaren, Hausarbeiten und verschiedenen Exkursionen heißt es endlich in die Praxis eingeführt zu werden. Ein besonderer Moment für jeden Studenten der Hochschule Geislingen. Das Praxissemester ist für alle Studierenden des Studiengangs Immobilienwirtschaft ein fester Bestandteil des vorangeschrittenen Studiums. Dieser Bericht liefert interessante Einblicke, wie unser Praktikant seine ersten Praxiserfahrungen wahrgenommen hat.

Warum wolltest du ein Praktikum bei Objekta machen?

Zunächst ist die Homepage der erste Eindruck, den man von einem Unternehmen hat. Die immobilienspezifischen Themen haben mich direkt angesprochen und aus einem früheren Praktikumskontakt habe ich nur Gutes von Objekta gehört. Nach dem Vorstellungsgespräch mit Geschäftsführer und Consultant wusste ich eigentlich schon bei der Verabschiedung, dass ich im Falle einer Zusage hier mein Praktikum machen werde. Ich wollte mich nicht nur auf einen Themenbereich in der Immobilienwirtschaft festlegen, daher kam eine reine Projektentwicklung oder eine Stelle in der Wohnungswirtschaft nicht in Frage.

Deine ersten Tage als Praktikant bei Objekta: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Ein bisschen von Beidem würde ich sagen. Das Team kam mir von Anfang an sehr harmonisch vor und genauso gut wurde ich aufgenommen. Nach den ersten Mittagspausen war ich sehr schnell integriert und auch als Teammitglied geschätzt. Trotzdem wird natürlich Eigeninitiative und Selbstständigkeit erwartet, was in meinen Augen aber auch dazugehört.

Was war deine erste richtige Aufgabe?

Neben spannenden Aufgaben im Mietrecht, die für mich gerade im Bereich Gewerbe viele neue Erkenntnisse mit sich brachten, war es vor allem das Projekt eine Wohnung im Stuttgarter Raum in eigener Regie zu verkaufen. Die Aufgabe wurde mir gleich zum Start meines Praxissemesters zugeteilt.

Was waren ansonsten deine Tätigkeiten?

Ich hatte einige Berührpunkte im Mietrecht, gerade der gewerbliche Bereich ist dabei etwas komplizierter. So gehörte es zu meinen Aufgaben Mietverträge zu überarbeiten, neue oder bestehende Klauseln entsprechend anzupassen, aber auch die selbständige Ausgestaltung eines Mietvertrages war Bestandteil. Zudem wurde ich in Marketingmaßnahmen miteingebunden und erstellte mit der Firmen-Drohne einige Imagefilme zu unseren Objekten. Außerdem gehörte es immer wieder zu meinen Aufgaben Exposés in Zusammenarbeit mit der hauseigenen Grafikerin von neuen Projekten zu kreieren.

Wie stark lehnten sich deine Tätigkeiten an das bisher Erlernte im Studium an?

Es war letztendlich jede Tätigkeit, die gewisse Kenntnisse abverlangt hat. Also konnte ich mich immer wieder dabei ertappen, wie wertvoll doch die Vorlesungen sind.

Gemeinsames Mittagessen oder Feierabendbier: Wie eng ist die Beziehung zu deinen Kollegen?

Wie bereits erwähnt, habe ich das Team als sehr intakt und harmonisch wahrgenommen. Der erste Eindruck wurde früh bestätigt und auch außerhalb der Arbeitszeiten kam es zu gemeinsamen Essen und Treffen. Ich muss da auch dem ganzen Team ein großes Dankeschön aussprechen, ich denke heutzutage ist das nicht selbstverständlich im Berufsstress noch Zeit zu finden und es einem Praktikanten so leicht zu machen.

Dein Resümee und abschließende Gedanken:

Wie zu Beginn und auch jetzt am Ende meines Praxissemesters, bin ich froh mich für Objekta entschieden zu haben. Meine Erwartungen an das Berufsfeld und auch meine Erfahrungen, die ich den knapp 6 Monaten machen durfte, wurden definitiv übertroffen. Gerade durch den Geschäftsführer, aber auch die Kollegen, konnte ich viele hilfreiche Tipps für meinen künftigen beruflichen Weg sammeln.

 

Marco Schlittmeier

Studiengang, Hochschule: Immobilienwirtschaft, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
Praktikum bei Objekta: Real Estate Consultant
Dauer des Praktikums: 6 Monate